Nachlese

Zum Programm

Beim Fachsymposium und dem Marktplatz der Projekte am Freitag, 23. Februar 2018, drehte sich alles um die Modellvorhaben zum nachhaltigen und bezahlbaren Bau von Variowohnungen. Zeitgleich zur bautec2018 hatten das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in das Marshall-Haus der Messe Berlin eingeladen.

Das lichtdurchflutete, schwungvolle Baudenkmal aus den fünfziger Jahren verströmt noch heute den Aufbruchsgeist dieser Zeit und erwies sich somit als der passende Ort für die Verleihung der Förderurkunden durch Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks, mit der die Veranstaltung nach kurzen Grußworten von der Ministerin und Dr. Robert Kaltenbrunner, BBSR, eröffnet wurde. Das Team der Begleitforschung stellte seinen Arbeitsstand und die Schwerpunkte der Projektbegleitung vor.

Die rund zweihundert Gäste hatten dann Gelegenheit, die zukunftsweisenden Wohnkonzepte in der Mittagspause näher kennen zu lernen. In lockeren Gesprächen an den Posterständen auf dem "Marktplatz der Projekte" knüpfte man Kontakte und konnte sich gegenseitig vielerlei Detailfragen beantworten.

Nach dem Mittagsimbiss berichteten Prof. Matthias Sauerbruch aus dem Architekturbüro Sauerbruch Hutton und Achim Nagel von PRIMUS developments mit dem Projekt "Woodie" in Hamburg darüber, wie man ein Wohnhaus für Studierende als modularen und nachhaltigen Bau plant, baut und kostengünstig betreiben kann.

In der abschließenden Podiumsdiskussion konnten die beiden noch zusammen mit Michael Eisfeld, Bernd Landgraf und Sieghard Lückehe als Vertreter der Modellvorhaben sowie mit Monika Thomas, Leiterin der Abteilung Bauwesen, Bauwirtschaft und Bundesbauten (BMUB), spannende Fragen zum Variowohnen erörtern. Nähere Informationen zum Marktplatz der Projekte und der Podiumsdiskussion hält auch der Newsletter bereit, der ab 12. März bestellt werden kann.