Zurück

Inhalte

Bauen für die neue Mobilität im ländlichen Raum: Anpassung der baulichen Strukturen von Dörfern und Kleinstädten im Zuge der Digitalisierung des Verkehrs

Ergebnisse

Projektbeschreibung

Projektbeteiligte

Eckdaten

Bauen für die neue Mobilität im ländlichen Raum: Anpassung der baulichen Strukturen von Dörfern und Kleinstädten im Zuge der Digitalisierung des Verkehrs


Projektnummer
10.08.18.7-18.02
Projektbeginn
10.2018
Projektende
10.2020
Projektstatus
laufend

Ergebnisse
Für dieses Projekt stehen noch keine Downloads zur Verfügung

Autonomer Kleinbus in Bad Birnbach, Quelle: Kurverwaltung Bad Birnbach

In dem Projekt werden am Beispiel einer ländlichen Gemeinde im Untersuchungsraum Nordhessen die notwendig werdenden baulichen Veränderungen untersucht, die sich angesichts von Carsharing-Modellen und autonomen Fahrzeugen für das Design von mobilitätsbezogener Infrastruktur und die Ausgestaltung der Versorgung ergeben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen, ob die Digitalisierung von Pkw- und ÖPNV-Verkehr die Attraktivität von Dörfern und Kleinstädten als Wohn- und Arbeitsstandorte erhöhen wird und welche Formen der baulichen Umgestaltung von Bahnhöfen, Bushaltestellen, Tankstellen, Handelseinrichtungen, Logistikhubs, Parkplätzen, Taxiständen etc. damit einhergehen.
Im Zuge der Digitalisierung ändern sich die räumlichen Bezüge von wirtschaftlichen Prozessen und Alltagsaktivitäten. Dies gilt gerade für bisher weniger gut erreichbare Regionen im ländlichen Raum, in denen große Distanzen zu überwinden sind. Hier verändern sich Erreichbarkeiten und Alltagswege, damit die Nutzungen und letztlich die baulich-räumlichen Strukturen. Um die notwendigen baulichen Verändern herauszuarbeiten, werden die sich ergebenden neuen baulichen Anforderungen und raumwirksame Entwicklungen aufgezeigt, die Auswirkungen auf die Siedlungsstruktur mittels Zukunftsszenarios für ausgewählte Dörfer und Kleinstädte in der Region Nordhessen beschrieben und konkrete Beispiele für zukünftige bauliche Veränderungen beziehungsweise für notwendige Anpassungsmaßnahmen des baulichen Bestands in der Gemeinde Trendelburg entwickelt. Ziel ist, auf diese Weise neue Handlungsperspektiven und Gestaltungsspielräume für Planung und Architektur im ländlichen Raum aufzuzeigen.

 

Projektbeteiligte
Antragsteller/in :

Universität Kassel - Der Präsident
Mönchebergstraße 19
34109 Kassel

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

Forscher

 

Prof. Philipp Oswalt
Fachgebiet Architekturtheorie und Entwerfen
Universitätsplatz 9
34109 Kassel
oswalt@asl.uni-kassel.de

Prof. Dr.-Ing. Frank Roost
Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung
Gottschalkstraße 22
34109 Kassel
frank.roost@uni-kassel.de

Prof. Stefan Rettich
Fachgebiet Städtebau
Gottschalkstraße 22
34109 Kassel
rettich@asl.uni-kassel.de    
 

 

Fachbetreuer/in im BBSR :

Dr. Katja Hasche, WB 3

Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : Ländlicher Raum, Digitalisierung, autonomes Fahren, Nordhessen, Landkreis Kassel, Trendelburg
Einordnung in Zukunft Bau : Architektur und Mobilität, Forschungsbericht, Forschungsförderung, Forschungsförderung
Bundesförderung in EUR : 194.762,54