Zurück

Inhalte

Einfluss der Bauteilschichten eines Gründaches auf die Luftschalldämmung der Dachkonstruktion - Erarbeitung von zusätzlichen Erkenntnissen zur Erweiterung des Bauteilkatalogs in DIN 4109-33

Ergebnisse

Projektbeschreibung

Projektbeteiligte

Eckdaten

Einfluss der Bauteilschichten eines Gründaches auf die Luftschalldämmung der Dachkonstruktion - Erarbeitung von zusätzlichen Erkenntnissen zur Erweiterung des Bauteilkatalogs in DIN 4109-33


Projektnummer
10.08.18.7-20.52
Projektbeginn
10.2020
Projektende
04.2022
Projektstatus
laufend

Ergebnisse
Für dieses Projekt stehen noch keine Downloads zur Verfügung

Bei der Planung von modernen Büro- und Wohngebäuden ist vor allem im Bereich der mehrgeschossigen Bauweise i.d.R. ein Flachdach oder ein flachgeneigtes Dach mit ausgebautem Dachgeschoß vorgesehen. Um den Ansprüchen aus Wärmeschutz, Statik, Brandschutz und Schallschutz gerecht zu werden, müssen diese Dachkonstruktionen einer ganzen Reihe von Kriterien entsprechen. Auch im Bereich des Schallschutzes variieren die Ansprüche je nach Ausführung und Nutzung des Dachelementes als reines Dachelement oder als begehbare Dachterrasse. Im Rahmen des Forschungsvorhabens "Schallschutz von Flachdächern in Holzbauweise - Luft- und Trittschalldämmung von Flachdächern und Dachterrassen" (SWD-10.08.18.7-17.41) wurden Planungsunterlagen für verschiedene Konstruktionsvarianten von Flachdächern, Dachterrassen und leicht geneigten Dächern für diese Einsatzbereiche erarbeitet. Die bauakustische Prüfung ergab für den Großteil der untersuchten Aufbauten erfreulich gute Werte und Planungsdaten für die Luft- und Trittschalldämmung, die nun als Vorlage für die Überarbeitung des Bauteilkatalogs der DIN 4109-33 zur Verfügung stehen und bereits Eingang in verschiedene Veröffentlichungen gefunden haben. Anhand der Messergebnisse zur Luft- und Trittschalldämmung konnte auch der Einfluss einzelner Bauteilschichten analysiert werden. Überraschende Ergebnisse boten hierbei die im Gründachbereich erforderlichen Dränelemente und Speicherschutzmatten. Erste , im Rahmen des Vorgängervorhabens (SWD-10.08.18.7-17.41) durchgeführte Messungen zeigten eine deutliche Reduzierung der Schalldämmung beim Einsatz dieser Elemente. die noch weiter untersucht werden sollte.

Projektbeteiligte
Antragsteller/in :

ift Rosenheim GmbH
Theodor Gietl. Str. 7-9
83026 Rosenheim

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

ift Rosenheim GmbH
Prof. Jörn Peter Lass
lass(at)ift-rosenheim.de
83026 Rosenheim

Weitere Forscher/innen :

Beratend: Robert Koch Institut,Informationsstelle des Bundes für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene (IBBS)

Nordufer 20

13353 Berlin

Verantwortlicher: Dr. Christian Herzog

 

Hermann-Rietschel-Institut (HRI) - TU Berlin

Marchstr. 4

10587 BerliN

Verantwortlicher: Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel

 

Institut für Baustoffe Massivbau und Brandschutz (IBMB) - Technische Universität Braunschweig

Beethovenstr. 52

38106 Braunschweig

Verantwortliche: Prof. Dr.-Ing. Dirk Lowke, Dr.-Ing. Inka Dreßler

 

Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin

Hindenburgdamm 27

12203 Berlin

Verantwortliche: Prof. Dr. med. Petra Gastmeier, PD Dr. Rasmus Leistner

Fachbetreuer/in im BBSR :

Dr. Michael Brüggemann, i. A. WB 3

Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : Schalldämmung, Holzbau, Holzdach, Flachdach, Gründach, Dachbegrünung, DIN 4109, Prognose, Planung
Einordnung in Zukunft Bau : Forschungsbericht, Forschungsförderung, Forschungsförderung, Akustik/ Schallschutz, Gebäudegrün, Dach, Holzbau
Forschungskategorie nach EU : Grundlagenforschung
Art des Unternehmens : mittleres Unternehmen
Bundesförderung in EUR : 70.106,94