Modellvorhaben Effizienzhaus Plus

Das Bundesbauministerium hat ein Förderprogramm für Modellhäuser aufgelegt, die den sogenannten "Effizienzhaus Plus Standard" erfüllen. Mit dem Programm werden Bauherren unterstützt, die Gebäude errichten, die deutlich mehr Energie produzieren, als für deren Betrieb notwendig ist. Diese Energie soll insbesondere für die Elektromobilität zur Verfügung stehen.

Die laufenden Modellprojekte werden im Rahmen eines wissenschaftlichen Begleitprogramms ausgewertet. Mit den Ergebnissen soll das Energiemanagement von modernen Gebäuden verbessert und die notwendigen Komponenten für die energieeffiziente Gebäudehülle und die Nutzung erneuerbarer Energien fortentwickelt werden.

Film Effizienzhaus Plus Netzwerk

Bildungsbau im "Effizienzhaus Plus Standard"

Seit Januar 2015 werden auch Bildungsbauten im Effizienzhaus Plus-Standard gefördert. Im Fokus der Förderung stehen in Planung befindliche Bildungsbauten im In- und Ausland. Sie sollten als Effizienzhäuser Plus saniert bzw. errichtet werden und einen jahreszeitlichen bilanziellen Energieüberschuss aufweisen können. Hierfür wurde die Förderrichtlinie zur Vergabe von Zuwendungen für Modellprojekte „Förderzweig: Bildungsbauten im Effizienzhaus Plus-Standard“ veröffentlicht.

"Effizienzhaus Plus im Altbau"

Im Jahr 2012 lobte das Bundesbauministerium in Kooperation mit der Wohnungsbaugesellschaft Neu-Ulm einen Wettbewerb für die Entwicklung eines Sanierungskonzeptes für ein Effizienzhaus Plus im Altbau aus. In Neu-Ulm wurden die Mehrfamilienhäuser so modernisiert, dass sie mehr Energie produzieren als sie für ihren Betrieb benötigen. Am 2. Mai 2016 wurden sie nun feierlich von dem Parlamentarischen Staatssekretär Florian Pronold eingeweiht.

Film Effizienzhaus Plus im Altbau, Neu-Ulm

In Neu-Ulm stehen die ersten sanierten Mehrfamilienhäuser, die mehr Energie erzeugen, als sie benötigen. Das Bundesbauministerium hat mit rund 750.000 Euro die Modernisierung der Gebäude aus dem Jahr 1938 im Effizienzhaus Plus Standard gefördert. Zur Reduzierung des Energiebedarfs wurden die Gebäude der städtischen Wohnungsgesellschaft NUWOG hochwertig gedämmt und mit moderner Gebäudetechnik zur Nutzung erneuerbarer Energien ausgestattet. Der verbleibende Energiebedarf wird über Photovoltaikflächen gedeckt.