Zurück

Inhalte

Arbeitsmodelle zur Attraktivitätssteigerung der Bauleitung. Erhöhung der Frauenquote und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Ergebnisse

Projektbeschreibung

Projektbeteiligte

Eckdaten

Projektetage der Bauforschung

Arbeitsmodelle zur Attraktivitätssteigerung der Bauleitung. Erhöhung der Frauenquote und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.


Projektnummer
10.08.18.7-20.44
Projektbeginn
04.2021
Projektende
03.2023
Projektstatus
laufend

Ergebnisse

Moderne Bauleitung; Quelle: eigene Darstellung

Bauleitungsaufgaben werden in der Regel durch männliche Beschäftigte übernommen. Obwohl auch Frauen alle Anforderungen für eine Tätigkeit in der Bauleitung erfüllen können, ist die Anzahl weiblicher Baustellenführungskräfte sehr gering. Angesichts des sich abzeichnenden Fach- und Führungskräftemangels im Baugewerbe, wird das Potenzial vieler Architektinnen und Bauingenieurinnen nicht genutzt. Zusätzlich wird der Beruf für Männer, die Wert auf Familienzeit legen, zunehmend unattraktiver. Das gegenständige Forschungsvorhaben betrachtet die Gründe für die ablehnende Haltung von Nachwuchskräften gegenüber einer Tätigkeit in der Bauleitung bei Hochbauprojekten und entwickelt ein Modell, das die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Bauleitung fördert. Durch Umsetzung des Modells kann eine flexible Arbeitsorganisation in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ermöglicht werden. Dazu zählen beispielsweise Teilzeit, Homeoffice und Jobsharing. Gleichzeitig werden die Standpunkte von KMU hinsichtlich der Beschäftigung von Frauen in der Baustellenführung bei Hochbauprojekten betrachtet und Maßnahmen zur Steigerung der Akzeptanz weiblicher Baustellenführungskräfte in diesen Unternehmen in das Modell mit aufgenommen. Das zu entwickelnde Modell nutzt hierfür die Möglichkeiten der Digitalisierung, die vor 10 Jahren noch nicht gegeben waren. VPN-Zugänge, Videokonferenzen oder Webcams bieten die Möglichkeit, trotz Abwesenheit, die Geschehnisse auf der Baustelle mit zu verfolgen. Diese technischen Innovationen werden genutzt, um neue Formen der Arbeitsorganisation in der Bauleitung umzusetzen. Die Umsetzung des Projekts erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Bauindustrieverband NRW.

Projektbeteiligte
Antragsteller/in :

Bergische Universität Wuppertal
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

Bergische Universität Wuppertal
Prof. Manfred Helmus
helmus(at)uni-wuppertal.de
42119 Wuppertal

Fachbetreuer/in im BBSR :

Anne Bauer, WB 3

Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : Frauen, Bauleitung, Baustellenführung, Nachwuchskräftemangel, Vereinbarkeit Familie und Beruf, Personalbindung
Einordnung in Zukunft Bau : Forschungsbericht, Forschungsförderung, Bauwirtschaft
Forschungskategorie nach EU : Grundlagenforschung
Art des Unternehmens : Einrichtung für Forschung und Wissensverbreitung
Bundesförderung in EUR : 195.610,00
Projektetage der Bauforschung
Projektvorstellung 1 10.06.2021 Mehr