Zurück

Inhalte

Fertigstellung eines vereinfachten Verfahrens für Wohngebäude zu DIN V 18599 für die EnEV--Energieeinsparverordnung 2017

Projektbeschreibung

Projektbeteiligte

Eckdaten

Fertigstellung eines vereinfachten Verfahrens für Wohngebäude zu DIN V 18599 für die EnEV--Energieeinsparverordnung 2017


Projektnummer
Projektbeginn
02.2014
Projektende
10.2016
Projektstatus
abgeschlossen mit Bericht

Konzept

Der Fokus der Arbeit lag auf der Umsetzung der Validierungsempfehlungen, um die Transparenz, Nutzerfreundlichkeit, Handhabbarkeit und Nachvollziehbarkeit des Verfahrens zu erhöhen. Dazu zählten

  • Vereinfachungen und Ergänzungen der Algorithmen,
  • Erläuterungen zu allen Tabellen für die Erstellung von produkt- und projektspezifischen Kennwerten sowie
  • Dokumentation eines durchgängigen Beispiels inklusive der Erstellung eines Flussdiagramms und eines durchgängigen Satzes von Formblättern.

Für den Normenstand 2011 wurden Rechnungen sowohl mit dem Haupt- als auch mit dem Tabellenverfahren für eine Vielzahl von Anlagentechniken im Einfamilienhaus und Mehrfamilienhaus durchgeführt, um die Treffsicherheit der Ergebnisse prüfen zu können.

Für den Stand 2016 des Tabellenverfahrens konnte zum jetzigen Zeitpunkt nur ein Funktionstest erfolgen. Daher wird eine Validierung aller Normteile der DIN V 18599 mit dem Stand 2016 empfohlen, um auch Vergleichsrechnungen zwischen Hauptverfahren und Tabellenverfahren für den Normenstand 2016 durchzuführen, diese gegenüberzustellen und das Maß der Abweichungen zu detektieren.

Ergebnisse

Das Ergebnis dieser Arbeit ist der Entwurf zur DIN V 18599-12, der als verabschiedungsreifer Normentext dem zuständigen DIN Ausschuss NA005-56-20GA zur Verfügung gestellt worden ist. Damit handelt es sich um eine anwendbare Norm, die auf dem Hauptverfahren der DIN V 18599 mit dem Stand 2016 aufbaut.

Mit Fertigstellung der DIN V 18599-12:2016 liegt ein Normenpapier vor, dass

  • als "Stand-Alone-Lösung"
    (ein Dokument statt acht wohngebäuderelevante Normteile im Hauptverfahren) und
  • als "Up-to-Date-Verfahren"
    (aktueller Stand der Technik im Vergleich mit DIN V 4701-10)

zur energetischen Bilanzierung von Wohngebäuden auch im Rahmen des geltenden Energieeinsparrechts genutzt werden kann.

Darüber hinaus lassen sich folgende Vorteile des Verfahrens anführen:

  • einfache monatliche bzw. jährliche Berechnungen
  • zweistufiges Rechenverfahren (Aufwandszahlen werden zunächst überschlägig und dann genau ermittelt), keine weitere Iteration notwendig
  • Zwischenwerte (z.B. Aufwandszahlen) erlauben direkte System- und Komponentenvergleiche und Vergleich verschiedener Randbedingungen (z.B. verschiedene Auslegungstemperaturen).
  • Im Vergleich zur DIN V 4108-6 / DIN V 4701-10 können gekühlte Wohngebäude bilanziert werden.
  • Im Vergleich zu DIN V 18599 ist der Anwendungsbereich auf Wohngebäude zugeschnitten und deckt fast vollständig alle Technologien im Wohngebäude ab.
  • Durch die Erstellung der Erläuterungstabellen ist eine Erweiterung auf produkt- und projektspezifische Kennwerte möglich.
  • Anwendung für die Erstellung von Energieausweisen ist möglich.

Neben diesen Vorteilen des Tabellenverfahrens ist als positiver Nebeneffekt zu erwähnen, dass durch die intensive Bearbeitung des Teils 12 der DIN V 18599 im Rahmen dieses Forschungsprojektes auch dessen Grundlage, nämlich die acht für Wohngebäude relevanten Teile der DIN V 18599, hinsichtlich ihrer Plausibilität und Verständlichkeit überprüft und punktuell verbessert werden konnte.

Veröffentlichungen

Fertigstellung eines vereinfachten Verfahrens für Wohngebäude zu DIN V 18599 für die EnEV--Energieeinsparverordnung 2017 - Endbericht
Download auf https://www.bbsr.bund.de/

Projektbeteiligte
Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : Wohngebäude, DIN V 18599, EnEV 2017