ge3TEX: Gewebt, gewirkt, geschäumt – 3D Textilien für die Gebäudehülle


Projektnummer
10.08.18.7-18.03
Projektbeginn
10.2018
Projektende
04.2021
Projektstatus
abgeschlossen mit Bericht

Ergebnisse

Quelle: Frankfurt University of Applied Sciences

In „ge3TEX“ sollen im Anschluss an das Projekt "3dTEX- Leichtwandelement“ Verbundbauteile aus strukturdifferenzierten Monomaterialien für geschäumte Leichtbauelemente aus dreidimensionalen Textilien (Abstandstextilien) für die Gebäudehülle entwickelt werden. Dazu wurden aus dem Vorprojekt drei potentiell interessante Materialkombinationen identifiziert: Basaltfasern mit Schaumbeton, Glasfasern mit Blähglas und recyclierte PET-Fasern mit PET-Schäumen.

Ziel sind Bauteile für den Wand- und insbesondere für Dachbereich, mit sehr guten Recyclingoptionen aufgrund der jeweils homogenen Werkstoffklassen, sowie mit Synergieeffekten zwischen Schaum und Textil in Bezug auf Lastabtragung, Dämmung, Wetter- und Brandschutz. Dazu werden in ge3TEX zunächst die mechanischen und bauphysikalischen Funktionalitäten je Werkstoffgruppe optimiert. Der Fokus liegt hier einerseits auf dem notwendigen Verbundverhalten zwischen Schaum und dem dazugehörigen Fasermaterial sowie der potentiellen Gradierbarkeit des Gesamtsystems. Andererseits geht es um die textilen Geometrien der 3D-Textilien, hier u.a. erstmalig auch mit 3D-Basalttextilien. Das Textil als verlorene Schalung soll dabei maßgeblich formgebend wirken, es dient als Wetterschutz sowie funktional der Lastabtragung von Zugkräften und der Optimierung der Schubkraftübertragung.

Zuletzt sollen Demonstratoren entstehen, die für die Gebäudehülle durch die gestaltgebenden und wie funktionsbedingten textilen Geometrien überzeugen. In direktem Zusammenhang mit der Herstellung und möglichst hohem Vorfertigungsgrad werden zur Stabilisierung dabei zusätzlich textilbasierte Selbstentfaltungs- bzw. Eigenkrümmungsmechanismen untersucht; Konstruktive Fügepunkte werden untersucht und die Implementierung von wärmeleitenden, PCM-basierten und lichtleitenden Fasern evaluiert.

Projektbeteiligte
Antragsteller/in :

Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS)

Der Präsident
Nibeungenplatz 1
60318 Frankfurt

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS)
Fb1: Archiktektur - Bauingnieurwesen - Geomatik
FFin – Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur - Bauingenierwesen - Geomatik

Prof. Claudia Lüling

Fachbetreuer/in im BBSR :

Daniel Wöffen, WB 3

Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : textiler Leichtbau, textilbasierte Gebäudehülle, geschäumte Textilien, Abstandstextilien als verlorene Schalung, selbstentfaltend, selbstverformend
Einordnung in Zukunft Bau : Forschungsbericht, Forschungsförderung, Leichtbau, Gebäudehülle, Neue Materialien und Techniken
Bundesförderung in EUR : 291.082,00
Projektetage der Bauforschung
Projektvorstellung 1 30.06.2020