Zurück

Inhalte

Vom Gewerbegebiet zum produktiven Stadtquartier: Dienstleistungs- und Industriestandorte als Labore und Impulsgeber für nachhaltige Stadtentwicklung

Ergebnisse

Projektbeschreibung

Projektbeteiligte

Eckdaten

Projektetage der Bauforschung

Vom Gewerbegebiet zum produktiven Stadtquartier: Dienstleistungs- und Industriestandorte als Labore und Impulsgeber für nachhaltige Stadtentwicklung


Projektnummer
10.08.18.7-18.35
Projektbeginn
01.2019
Projektende
01.2021
Projektstatus
abgeschlossen mit Bericht

Ergebnisse

München Werksviertel, Quelle: Stefan Werrer

In dem Projekt werden bauliche Typologien, städtebauliche Konzepte und planerische Strategien für die Nachverdichtung bestehender Gewerbegebiete entwickelt - sowie deren Anwendbarkeit durch Modellvorhaben überprüft. Zu diesem Zweck beabsichtigen wir, die veränderten Ansprüche an Gewerbegebiete zu analysieren, Beispiele für gestalterische Optionen zu erarbeiten und in Kooperation mit Praxispartnern Umsetzungsvorschläge zu erstellen.
Die Verringerung des Flächenverbrauchs gehört heute zu den wichtigsten stadtplanerischen Aufgaben, doch die ökonomische Attraktivität der Großstädte und die Reurbanisierung der Bevölkerung erhöhen die Konkurrenz um den Boden und erfordern neue Modelle des Flächensparens. Ein großes Potential dafür stellt der Bestand an Gewerbegebieten dar, der oft von geringer Dichte und niedrigem baukulturellem Anspruch geprägt ist. Zudem sind dort Nachverdichtung und Durchmischung notwendig, weil sich im Zuge der Digitalisierung die Produktionsweisen, Konsummuster und Warenströme und damit auch Raumbedürfnisse und Ansprüche an Gewerbebauten ändern. Wir möchten daher zukünftige Nutzungsprofile und Bautypologien für verschiedene Arten von Gewerbegebieten erarbeiten sowie Weiterentwicklungskonzepte für ausgewählte Beispielstandorte in den Regionen Berlin, Stuttgart, Kassel und Aachen entwickeln. Darauf aufbauend werden dann drei Gewerbegebiete in der Region Stuttgart als Modellvorhaben ausgewählt, bei denen ein von Co-Produktion gekennzeichneter Planungs- und Beteiligungsprozess im Mittelpunkt steht.     

 

Projektbeteiligte
Antragsteller/in :

Universität Kassel - Der Präsident
Mönchebergstraße 19
34109 Kassel

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

Prof. Dr.-Ing. Frank Roost
Universität Kassel
Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung
Gottschalkstraße 22
34109 Kassel
frank.roost@uni-kassel.de

Prof. Dr.-Ing. Angela Million
Technische Universität Berlin
FG Städtebau und Siedlungswesen
Institut für Stadt- und Regionalplanung
Hardenbergstraße 40A
10623 Berlin

Dr.-Ing. Britta Hüttenhain
Universität Stuttgart
FG Grundlagen der Orts- und Regionalplanung
Städtebau-Institut
Keplerstraße 11
70174 Stuttgart

Prof. Stefan Werrer
FH Aachen
Lehrgebiet Städtebau
FB Architektur
Bayernallee 9
52066 Aachen     
 

 

Fachbetreuer/in im BBSR :

Dr. Katja Hasche, WB 3

Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : Gewerbegebiet, Industriegebiet, Nutzungsmischung, Postfordismus, neue Arbeitswelten, Dienstleistungsökonomie
Einordnung in Zukunft Bau : Forschungsbericht, Forschungsförderung, Baukultur/ Nutzerpartizipation, Architektur und Stadtraum, Architektur/ Gestaltung/ Qualität
Bundesförderung in EUR : 198.930,32
Projektetage der Bauforschung
Projektvorstellung 1 01.07.2020 Mehr