Zurück

Inhalte

Schalltechnische Optimierung an Raumtrennwänden aus Trockenbau-Installationsregistern

Ergebnisse

Projektbeschreibung

Projektbeteiligte

Eckdaten

Projektetage der Bauforschung

Schalltechnische Optimierung an Raumtrennwänden aus Trockenbau-Installationsregistern


Projektnummer
10.08.18.7-21.53
Projektbeginn
08.2021
Projektende
09.2023
Projektstatus
laufend

Ergebnisse

Schallschutz von Trockenbau-Installationsregistern mit Einblasdämmung, Quelle: TECE GmbH

Die Montage von Sanitärinstallationen im Neubau sowie in der Sanierung wird zu wesentlichen Anteilen in Trockenbauweise ausgeführt. Häufig wird die später mit Gips- oder Gipsfaserplatten beplankte Ständerkonstruktion zusätzlich für die Montage von Sanitärinstallationen verwendet, wobei aus schallschutztechnischer Sicht einiges zu beachten ist. Vermehrt kommen hierbei, neben herkömmlichen Trockenbau-Ständerwänden, industriell vorgefertigte Installationsregister zum Einsatz, die bereits vom Werk ab vollständig mit Sanitärinstallationen vorbereitet sind. Auf der Baustelle werden die Register einfach in eine Wandöffnung eingesetzt, am Baukörper befestigt und abschließend die Versorgungsleitungen (Zu- und Abwasser) stockwerksweise miteinander verbunden. Werden an diese Wände Schallschutzanforderungen gestellt, z. B. wenn durch die Installationswand zwei Hotelzimmer voneinander getrennt sind, so sind diese selten und wenn nur mit hohem Material- und Montageeinsatz erreichbar. Untersuchungen der akkreditierten Prüfstelle am Fraunhofer-IBP an Registerwänden unterschiedlicher Hersteller haben gezeigt, dass neue Konstruktionstechniken (z. B. Einblasdämmung im Wandhohlraum, statisch erforderliche Aussteifungen der Wandschalen, Leitungsführung und Befestigung, etc.) dringenden Optimierungsbedarf aufweisen und eine systematische Untersuchung der Zusammenhänge noch aussteht Im Forschungsvorhaben werden systematische Untersuchung der Zusammenhänge durchgeführt und daraus praktische und innovative Lösungen abgeleitet. Ziel ist es, mit Installationsregistern als Raumtrennwände die hohen Anforderungen an den Schallschutz einhalten zu können. Gleichzeitig soll dabei der hohe Vorfertigungsgrad, als wesentlicher Zeitvorteil und geringe Fehleranfälligkeit bei der Montage, sowie der Materialeinsatz und die Kosten der Gesamtkonstruktion im Wesentlichen beibehalten werden.

Projektbeteiligte
Antragsteller/in :

Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Hansastraße 27 c
80686 München

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Prof. Dr. Philip Leistner
philip.leistner(at)ibp.fraunhofer.de
70569 Stuttgart

Fachbetreuer/in im BBSR :

Steffen Kisseler, WB 3

Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : Installationsgeräusche, Sanitärinstallationen, Installationsregister, Schallschutz, Trockenbau, Raumtrennwände, Einblasdämmung, Installationswände, Bauakustik, Trennwandregister
Einordnung in Zukunft Bau : Forschungsbericht, Forschungsförderung, Akustik/ Schallschutz, Gebäudetechnik
Forschungskategorie nach EU : Industrielle Forschung
Art des Unternehmens : Einrichtung für Forschung und Wissensverbreitung
Bundesförderung in EUR : 184.876,00
Projektetage der Bauforschung
Projektvorstellung 1 09.11.2021 Mehr