Bewehrungsintegration in 3D-gedruckte Betonbauteile


Projektnummer
10.08.18.7-20.05
Projektbeginn
06.2021
Projektende
01.2023
Projektstatus
laufend

Ergebnisse

Beton-3D-gedruckte Vollwand mit Stahlbewehrung; Quelle: Technische Universität Dresden

Das an der TU Dresden entwickelte CONPrint3D®-Konzept ist von einer Forschungsidee zu einer umsetzungsfähigen Technologie herangewachsen. CONPrint3D® hat sich dank der Unterstützung der Forschungsinitiative ZukunftBau und stetig intensiver, fachübergreifender Forschungsarbeit national und international exzellent positioniert. Der Entwicklungsstand von CONPrint3D® erlaubt es, unbewehrte Betonbauteile unter Laborbedingungen im Maßstab 1:1 zu drucken. Die kürzlich erfolgte Neuanschaffung eines Portalroboters an der TU Dresden kann Betonelemente in den Abmessungen von (LxBxH) 6x3x3m erzeugen. Im Vorhaben CONPrint3D®-reinforced sollen drei konkrete Lösungsansätze untersucht werden, die es ermöglichen, CONPrint3D®-Betonbauteile mit einer normgerechten Stahlbewehrung zu fertigen. Das Ziel ist es, Stahlbetonwände durch CONPrint3D® herzustellen. Es wurden bereits einige Konzepte zur Integration der Bewehrung im digitalen Betonbau vorgeschlagen und Pilotprojekte durchgeführt [8,9,10,40,41]. Über diese Lösungsideen hinausgehend sollen im Zuge des beantragten Projektes drei auf dem CONPrint3D®-Konzept basierende Ansätze (siehe Anlage 1) untersucht und mindestens ein geeigneter Ansatz in die Praxis überführt werden. Somit soll ein signifikanter Mehrwert erzielt werden, um die Anwendungsbereiche der Technologie vom Mauerwerksbau auf bewehrte Betonstrukturen zu erweitern. Besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die Wirtschaftlichkeit und Baustellentauglichkeit sowie die generelle Einhaltung der aktuellen Normen und Regelwerke. Aufbauend auf den Erkenntnissen wird am Ende des Vorhabens ein Bewehrungsintegrator konstruiert und im Labormaßstab umgesetzt. Weiterhin werden bewehrte Wandstrukturen als Demonstratoren 3D-gedruckt. Durch synergetische Zusammenarbeit der drei beteiligten Institute im Vorhaben CONPrint3D®-reinforced wird eine Bewehrungsstrategie entwickelt, die unter Beachtung baustofflicher, baubetrieblicher und maschinentechnischer Aspekte umsetzungsfähig ist.

Projektbeteiligte
Antragsteller/in :

Institut für Baustoffe , Technische Universität Dresden
Georg-Schumann-Str. 07
1187 Dresden

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

Institut für Baustoffe , Technische Universität Dresden
Prof. Dr.-Ing. Viktor Mechtcherine
viktor.mechtcherine(at)tu-dresden.de
1187 Dresden

Fachbetreuer/in im BBSR :

Dr. Arnd Rose, WB 3

Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : Digitales Bauen, Beton-3D-Druck, ConPrint3D, Bewehrungsintegration, Stahlbewehrung
Einordnung in Zukunft Bau : Forschungsbericht, Forschungsförderung, BIM/ digitale Planungsprozesse, Betonbau
Forschungskategorie nach EU : Industrielle Forschung
Art des Unternehmens : Einrichtung für Forschung und Wissensverbreitung
Bundesförderung in EUR : 481.471,49
Projektetage der Bauforschung
Projektvorstellung 1 02.03.2021
Projektvorstellung 2 23.03.2022 Mehr