Zurück

Inhalte

Airflow Excellence: Effizienz und Luftqualitätssicherung bedarfsgeführter Wohnraumlüftungssysteme

Projektbeschreibung

Projektbeteiligte

Eckdaten

Airflow Excellence: Effizienz und Luftqualitätssicherung bedarfsgeführter Wohnraumlüftungssysteme


Projektnummer
10.08.18.7-24.52
Projektbeginn
07.2024
Projektende
06.2026
Projektstatus
laufend

Logo Projekt Airflow Excellence, © Eigene Quelle

Wohnraumlüftungsanlagen sorgen für eine gesunde Raumluft und können gleichzeitig die Lüftungswärmeverluste reduzieren. Durch den bedarfsgeführten Betrieb von Wohnraumlüftungsanlagen können die Lüftungswärmeverluste noch deutlich reduziert werden. Jedoch nur wenn dies korrekt funktionieren. Über die korrekte Funktionsweise dt. Wohnraumlüftungsanlagen wurde bisher wenig geforscht. Unklar ist ob, wo und wann Probleme auftreten. Für die Regelung werden Sensoren und Aktoren benötigt. Es ist fragwürdig, dass diese über die Lebensdauer einer Lüftungsanlage von 20 Jahre korrekt funktionieren. Im ungünstigsten Fall resultiert hierdurch eine schlechterer und/oder ein höherer Energiebedarf als bei einer konstant betriebenen Anlage. Im vorliegenden Forschungsprojekt soll daher zunächst der Status Quo der Qualität von dt. Wohnraumlüftungsanlagen zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Lebensdauer in einer Feldstudie erfasst werden. Hierdurch werde mögliche Problembereich aufgedeckt. In Feldmessungen werden typ. Schadstoffkonzentrationen in dt. Wohnungen aufgezeichnet. Diese werden als Eingangsparameter für eine Simulation verwendet. Mithilfe der Simulation wird ermittelt, wie groß der Einfluss der in der Feldstudie ermittelten Probleme auf die Luftqualität und den Energiebedarf ist. Hierdurch können die zu entwickelnden Maßnahmen zur Qualitätssicherung priorisiert werden. Diese werden in einem "Best Practice"-Leitfaden für Installateure, Planer und Lüftungsgerätehersteller. In einem letztem Arbeitspaket werden Methoden entwickelt, mit denen Mithilfe von IoT Sensordaten und Maschinellem Lernen Fehler in Wohnraumlüftungsanlagen automatisiert identifiziert werden soll. Hierdurch soll die langfristige Funktionsweise der Lüftungssysteme garantiert werden. Das Projekt hat Anknüpfungspunkte zum IEA EBC Annex 86 und verläuft parallel dazu. Dies gewährleistet einen laufenden Austausch im internationalen wissenschaftlichen Kontext.

Projektbeteiligte
Antragsteller/in :

Technische Hochschule Rosenheim
Hochschulstraße 1
83024 Rosenheim

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

Zentrum für Forschung, Entwicklung und Transfer
Institutsleitung: Prof. Dr. Harald Krause
Projektleitung: Markus Wirnsberger

Fachbetreuer/in im BBSR :

Guido Hagel, WB 3

Eckdaten
Schlagworte zum Projekt : Wohnraumlüftung, Qualitätssicherung, Bedarfsführung , Resilienz, Energieeffizienz, Luftqualität
Einordnung in Zukunft Bau : Forschungsbericht, Forschungsförderung
Forschungskategorie nach EU : Grundlagenforschung
Art des Unternehmens : Einrichtung für Forschung und Wissensverbreitung
Bundesförderung in EUR : 282.438,04