Heidelberg: Collegium Academicum


Projektnummer
20.30.08-16
Projektbeginn
02.2018
Projektende
03.2022
Projektstatus
laufend

Holzmodell Collegium Academicum
Quelle: DGJ Architekten

Das zugrundeliegende Konzept beruht auf den Prinzipien Selbstverwaltung, Bildung und ökologische Nachhaltigkeit. Übergreifend spielen zwei weitere Komponenten, die Diversität der Bewohnerschaft, sowie die Bereitstellung frei nutzbarer Flächen für die gesamte Studierendenschaft und das angrenzende Quartier eine elementare Rolle. Nach dem Prinzip der Suffizienz wird mit geringem Ressourceneinsatz eine hohe Lebensqualität ermöglicht. Die innovative Holzkonstruktion basiert auf einer hohen Stückzahl von identischen Bauteilen statt mit großen Montage-Modulen.

In einer Kombination aus Neubau und der Umnutzung zweier Altbauten entsteht auf den innerstädtischen Konversionsflächen des „US-Hospital“ ein selbstverwaltetes Studierendenwohnheim. Antragsgegenstand ist der Neubau, der mit den Altbauten in engem stadträumlichen und planerischen Bezug steht. In den Bestandsgebäuden werden ergänzende Wohnnutzungsformen untergebracht, die eine Integration in das neue Quartier fördern.

Das Modellvorhaben Collegium Academicum ist als Leuchtturmprojekt für die IBA Heidelberg ausgewählt.

www.iba.heidelberg.de/deutsch/projekte/projektuebersicht/012-collegium-academicum-gemeinsam-leben-und-lernen.html



Der viergeschossige Neubau bietet 176 Wohnplätze, von denen 164 förderfähig sind. Die Wohnungen sind als kleine Wohneinheiten strukturiert. Die acht Dreier-WGs und 38 Vierer-WGs sind neben den Individualräumen mit Wohnküche, Badezimmer und Basismöblierung ausgestattet. Die barrierefreie Erschließung erfolgt über Laubengänge. Eine Besonderheit innerhalb der Wohneinheiten sind die flexiblen Wandelemente. Durch eine versetzbare Wand kann die Hälfte der Individualzimmer zur WG-internen Gemeinschaftsfläche hin geöffnet werden.

Die großzügigen Gemeinschaftsbereiche bieten unter anderem Räume für nachhaltige Freizeitgestaltung, Eigenreparaturen, Eigenbau, regionale Lebensmittelverteilung. Dazu gehören eine große Aula, ein Dachgarten, eine Werkstatt mit CNC-Fräse, Wasch- und Trockenräume. Im angrenzenden Altbau ist ein Café vorgesehen, das auch der Nachbarschaft offensteht.

Mit dem Modellvorhaben soll eine neuartige modulare Bauweise erprobt werden. Das Gebäude wird als Holzbau durch die Montage von vorgefertigten Elementen für Primärkonstruktion, Sanitärbereiche und Fassade errichtet. Es sollen möglichst ausschließlich nachwachsende Rohstoffe mit geringem Primärenergiegehalt und positiver Klimabilanz unter Beachtung von Rückbau und Verwertung verwendet werden. Die Konstruktion arbeitet mit einer hohen Stückzahl von identischen Bauteilen statt mit großen Montage-Modulen. Der Ansatz zielt auf die Entwicklung eines hoch-flexiblen Bausystems das sich flexibel auf unterschiedliche Bauaufgaben anwenden lässt. Bauteile könnten nachfrageunabhängig in hohen Stückzahlen und damit kostengünstig produziert werden. Durch die hohe Präzision und die einfache Fügung kann die Konstruktion schnell errichtet werden. Die Nutzung von BIM ermöglicht eine optimierte Koordination in der Planung, Fertigung, Logistik und Kostenschätzung. Die Bauweise ermöglicht zudem die Zusammenschaltbarkeit von Wohnungen und eröffnet dadurch Wege einer vielfältigen Nachnutzung.

Die Reduktion der Betriebskosten erfolgt durch:

  • Ausführung als KfW-Effizienzhaus 40 Plus
  • kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung
  • Photovoltaikanlage auf dem Dach (Bau und Betrieb durch externen Investor)
  • energieeffiziente Verbrauchstechnik
  • Bildungskonzept mit Adressierung von Nachhaltigkeitsthemen
  • Energiespar-Wettbewerbe
  • Energiespartipps an Verbrauchsgeräten
  • Echtzeit-Feedbacksysteme über eine App und ein Online-Portal


Die ökologische Freiflächengestaltung umfasst:

  • Heimische Bepflanzung,
  • Nistmöglichkeiten für Insekten und Vögel
  • offene Wasserfläche
  • Versickerungsflächen als Schachtelhalmsumpf und Nasswiese mit Silberweiden-Auwald
Projektbeteiligte
Bauherr/in :

Collegium Academicum GmbH

Nutzer/in :

Studierende

Architekt/in :

Drexler Guinand Jauslin Architekten GmbH

Federführende/r Forscher/in (alternativ Sprecher/in) :

Dr.-Ing. Matthias Fuchs, ee concept GmbH

Fachbetreuer/in im BBSR :

Felix Lauffer, WB 3

Eckdaten
Standort :

Straßenname und Hausnummer noch nicht vergeben, 69126 Heidelberg

Einordnung in Zukunft Bau : Variowohnungen
Bundesförderung in EUR : 2.193.000,00
Weitere Eckdaten Variowohnungen
Typ der Baumaßnahme : Neubau
Gebäudetyp : Freistehend
Energetischer Standard : EnEV
Bauzeit in Monaten : 11
Anzahl Wohnplätze : 158,00
Förderfähige Fläche in m² : 3.654
Gesamtkosten der Baumaßnahme (KG 200-700) : 13.224.371,00
Baukosten (KG 300-400) in EUR : 8.930.452,00
Bauweise : Massivbau
Nutzung : Wohnen
Altersgerechtes Wohnen : Ready
Kennwerte Wohnplatz
Wohnfläche in m² : 23,13
davon Gemeinschaftsfläche in m² : 3,41
Baukosten Wohnplatz in EUR (KG 300-400) : 55.612,00
Warmmiete (möbliert) in EUR : 300,00
Baustellenblog

30.03.2021 | Digitales Richtfest

Am 30.03.2021 feierte das Collegium Academicum das Richtfest, welches live gestreamt wurde. Neben Mitgliedern der Projektgruppe kam auch die Internationale Bauausstellung Heidelberg sowie der Bauleiter zu Wort. Im Anschluss gab es eine kurze Führung über die Baustelle, um einen aktuellen Stand des Projekts zu vermitteln.

Das Video können Sie auf der Facebook-Seite des Collegium Academicum unter folgendem Link abrufen:

https://fb.watch/4yXTCDhgK_/

 

28.02.2021 | Online Baustellenbesichtigung des Collegium Academicum

Das Collegium Academicum führt regelmäßig per live stream über die Baustelle. Hier ein Link zu einer Führung, bei welcher mit unter der besondere Innenausbau mit den flexiblen Zwischenwänden erläutert wird:

https://fb.watch/4yWOZgKijl/

Weitere Videos über das Projekt finden Sie auf der Facebook-Seite des Collegium Academicum.

 

Bildergalerie